Hochzeitsbräuche

Hochzeitsbräuche haben eine lange Tradition. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Varianten herausgebildet, auch gibt es einige regionale Unterschiede und die eine oder andere Neuerung.

Ob Polterabend, Junggesellinnenabschied, Brautstraußwerfen oder das Bezahlen der Schuhe mit dem Kleingeld der Braut… Hochzeitsbräuche gehören zum schönsten Tag im Leben einfach dazu!

Zu einigen der schönsten Hochzeitsbräuche zählen:

Brautschuhe

Die Braut bezahlt ihre Brautschuhe von kleinen gesparten Münzen  –  heute werden dafür Cent-Stücke verwendet. Dies symbolisiert Sparsamkeit.

Etwas Altes, etwas Neues,…

Dem Brauch nach sollte die Braut etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes und etwas Blaues bei sich tragen:

Das „Alte“ steht für das bisherige Leben der Braut vor der Ehe, während das „Neue“ das beginnende Eheglück symbolisiert! Das „Geliehene“ steht für Freundschaft und soll Glück in der Ehe bringen. Das „Blaue“ wiederum verkörpert die Treue (zum Beispiel ein blaues Strumpfband).

Ursprünglich stammt dieser Brauch übrigens aus England, er hat sich aber auch bei uns in Österreich und in Deutschland zur Tradition entwickelt!

Brautführer/ Hochzeitslader

Der Brautführer  – auch Hochzeitslader genannt –  spielt eine zentrale Rolle und ist für die Organisation der Hochzeit verantwortlich.

Initialen des Paares

Ein Trend in den USA ist, die Initialen des Paares mit Swarovski-Steinen auf die Schuhsohlen zu applizieren.

Brautabholen

Mancherorts wird die Braut vom Bräutigam oder dem Brautführer zur Trauung abgeholt. Dabei kann dem Einlassbegehrenden auch eine „falsche Braut“ vorgeführt werden.

Brautstrauß

Eine wichtige Rolle spielt im Reigen der Hochzeitsbräuche auch der Brautstrauß: Nach der Trauung wirft ihn die Braut über die Schulter den weiblichen unverheirateten Gästen zu.

Jene, die ihn fängt, wird angeblich die nächste Braut sein!

Traditionell ist es allein die Aufgabe des Bräutigams, den Brautstrauß zu kaufen und ihn der Braut vor oder in der Kirche zu überreichen.  Die Auswahl der „richtigen“ Blumen ist von großer Bedeutung: Rosen oder ein Bouquet aus Orchideen und Myrte (steht für ewige Liebe!) sehen wunderschön aus und haben zudem eine Symbolik.

Seifenblasen

Wenn das Brautpaar die Kirche nach der Trauung verlässt, pusten die Gäste Seifenblasen  –  diese stehen für die Träume und Wünsche des Paares, die in Erfüllung gehen sollen.

Hochzeitstorte

Das Brautpaar schneidet die Hochzeitstorte gemeinsam an; angeblich behält jener, der die Hand während des gemeinsamen Anschneidens beim Messer obenauf hat, auch in der Ehe die Oberhand.

Brautstehlen

Während des Hochzeitsfestes wird die Braut „entführt“. Dabei ziehen die „Entführer“ mit der Braut und ihrem Anhang in ein Lokal oder einen abgetrennten Bereich des Restaurants, in dem die Feier stattfindet.

Das Auslösen der Braut wird oft mit einer Aufgabe für den Bräutigam verknüpft!

Hier finden Sie vertiefende Literatur zum Thema Hochzeitsbräuche:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

0

Your Cart